Vorplanung Brautwiesenstraße

Analyse/ Ausgangssituation:  

Die Stadt Görlitz beabsichtigt den Ausbau der gründerzeitlich geprägten Brautwiesenstraße. Das ist vor allem dem jetzigen Fahrbahnzustand geschuldet, der für die schlechte Verkehrsqualität und die hoghe Lärmentwicklung verantwortlich ist.  

 

Herangehensweise/Zielsetzung:  

- Grundsätzliche Beachtung der Idee, die perspektifischen Wiederbelebung der 1986 stillgelegten Straßenbahntrasse nach Rauschwalde ohne erneuten Umbau zu ermöglichen  

- Neuaufteilung und Gestaltung des Straßenraumes unter Berücksichtigung der besonderen Anforderungen, aus der Gründerzeitstruktur:  

* Stetiger Straßenverlauf mit klarer Gliederung des Querschnittes in Funktionsbreiche  

* hohe Einwohnerdichte und PKW-Besetz mit entsprechendem Stellplatzbedarf durch Blockrandbebauung  

* Erhalten des typischen Erscheinungsbildes Gründerzeitviertel  

 

Projektbearbeitung/ Realisierung:  

- Vorplanung in unterschiedlichen Gestaltungsvarianten entsprechend der Funktion und den Anforderungen an den Straßenausbau. Dabei wurde unter Anwendung einer gebietstypischen einheitlichen Materialgestaltung großer Wert auf den Erhalt des historischem Erschcheinungsbild gelegt ohne jedoch auf eine gezielte Auflockerung der starren Gründerzeitstruktur mit Straßenbäumen zu verzichten.  

 

-ergänzende Untersuchungen am Knotenpunkt Rauschwalder Straße zu einer perspektifischen Weiterführung der Straßenbahn sowie zur Spurgeometrie und zur Haltestellengestaltung  

 

 

Auftraggeber:  

Stadt Görlitz